Grundierung vor dem Tapezieren

Grundierung

Eine Grundierung wird nötig, wenn der Untergrund nicht die nötigen Voraussetzungen erfüllt. Mit einer Untergrundprüfung können Sie ermitteln, ob eine Grundierung notwendig ist. Bei einer unbehandelten Wand, die grundiert werden sollte, kann es passieren, dass die Tapete abfällt oder der Kleister so schnell einzieht, dass das Tapezieren zum Ärgernis wird. Wenn der Kleister zu schnell trocknet, kann sich die Tapete verziehen und es können sich kleine Fugen bilden.

Verdünnter Kleister

Verdünnter Kleister wird für tragfähige Betonoberflächen, Gipsfaserplatten sowie Maschinengipsputz verwendet. Durch das Vorkleistern soll die Saugfähigkeit verringert werden. Dies erleichtert das nachfolgende Tapezieren.

Farbloser Tapeziergrund

Grundierung aus farblosem Tapeziergrund auf Wasserbasis verfestigt den Untergrund und reguliert so die Saugfähigkeit. Dabei wird der Untergrund nicht ausgesperrt. Tapeziergrund eignet sich insbesondere für Gipsplatten und leicht kreidende Putzwände.

Pigmentierter Tapeziergrund

Für durchscheinende Wandtapeten muss der Untergrund mit einer pigmentierten Grundierung vorbehandelt werden. Dies ist nötig, um Farbunregelmäßigkeiten auszugleichen. Farbunterschiede würden die Tapetenwirkung beeinträchtigen. Pigmentierter Tapeziergrund reguliert ebenso die Saugfähigkeit.

Tapetenwechselgrund

Durch Tapetenwechselgrund können Sie Tapeten später einfacher abziehen. Dies ist vor allem bei Raufasertapeten und Papiertapeten zu empfehlen. Für selbstklebende Vinyltapeten und Vliestapeten benötigen Sie diese Grundierung nicht.

Makulatur

Streichmakulatur: Mit dieser Makulatur behandeln Sie gefilzte und leicht raue Untergründe. Sie sorgt für eine glatte Oberfläche und ist besonders gut für klassische Papiertapeten geeignet.

Normale Rollenmakulatur: Diese Makulatur ist geeignet für dünne Seiden-, Vinyl- und Textiltapeten. Rollenmakulatur schafft einen gleichmäßig saugfähigen Untergrund, der farblich einheitlich ist.

Spaltbare Rollenmakulatur: Diese Makulatur eignet sich für schwer renovierbare Wandbeläge, die mit Dispersionsklebstoff befestigt werden müssen. Spaltbare Rollenmakulatur besteht aus 2 Papierschichten und ist dadurch einfacher zu verarbeiten als normale Rollenmakulatur.